Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie blähet sich nicht, sie stellet sich nicht ungebärdig, sie suchet nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber der Wahrheit;  sie verträgt alles, sie glaubet alles, sie hoffet alles, sie duldet alles.
(aus „Das Hohelied der Liebe“, 1. Korinther, 13. Kapitel)

Systemische Familienaufstellung ist die Möglichkeit eines tiefgehenden lösenden Heilungsprozesses, um sich von inneren Blockaden, die in Form von körperlichen Krankheiten, immer wiederkehrenden, lähmenden Lebensmustern oder seelischen Abgründen, wie Depressionen, Todessehnsucht und vielem mehr zu Tage treten, zu befreien.

Diese Blockaden verhindern persönliches Glück, beruflichen Erfolg und belasten Beziehungen zu Partnern, Kindern, Freunden und Kollegen.


So können Familienaufstellungen zum Ausgangspunkt eines Lösungsprozesses sein, der Einblick erlaubt, wie schwere Schicksale, bedeutsame Ereignisse oder Verantwortungen in einem Familiensystem zu Verstrickungen führen. Diese können die eigene Entwicklung in ein befreites, glückliches, in der eigenen Kraft stehendes Leben führen zu können, blockieren.